Agentur
Teilnahme
Damen
Kontakt

Ein Fremder in Moskau


Vor acht Monaten war ich in Moskau. Ich bin spät am Abend gelandet und ich habe mich beeilt, weil ich die letzte U-Bahn nicht verpassen wollte. In der U-Bahnstation war es laut. Es standen Polizisten überall und einer von ihnen hat mich plötzlich angesprochen. Er wollte wissen, ob ich Fremdsprachen spreche. Ich habe seine Frage mit "ja" beantwortet und wurde sofort in Begleitung von drei Polizisten in die Mitte des Raums geführt. Auf dem Boden saß ein Mann, er sah traurig und hoffnungslos aus. Er sprach deutsch und englisch. Dieser Mann erzählte mir, dass er eine Bitte an die Polizisten hat, er möchte bitte diese Nacht im Raum der U-Bahnstation verbringen, weil er kein Geld und keinen Ausweis mehr hat. Er erklärte, dass er hier in Moskau seine Internetbekannte treffen wollte und vier Stunden vergebens auf die Frau gewartet hat, dann ist er eingeschlafen. Die Sachen waren weg, nur sein Handy ist geblieben.

Zum Gück wollte ein Bekannter ihm am nächsten Tag Geld überweisen und Kopien seiner persönlichen Unterlagen zukommen lassen. Bis dahin wollte der Unbekannte wenigstens nicht auf der Straße bleiben. Ich habe alles übersetzt. Man hat ihm geholfen, die Polizisten haben ihm eine Couch in ihrem Büro zur Verfügung gestellt. "Soll ich Ihre Bekannte anrufen, wo wohnt sie?", fragte ich ihn. "Ich weis es nicht, ich kenne sie nicht, wir haben nie telefoniert, vielleicht existiert sie überhaupt nicht. Ich war einfach naiv", gab er zu. Dieser Reise nach Nirgendwo wird er bestimmt nie vergessen.

Tipp: Vor dem Treffen mit einer Internetbekanntschaft unbedingt die Frau persönlich kontaktieren oder über die allein-allein.net Agentur. Das erste Treffen lieber in Deutschland organisieren, wenn es möglich ist, natürlich mit unserer organisatorischen Unterstützung.